2016 Bernina Gran Turismo

Bernina Gran Turismo zum Zweiten. Stimmt so nicht ganz, denn das erste Bergrennen am Berninapass fand bereits 1929 statt. Aber es ist das zweite Rennen der ‚Neuzeit‘, 2015 fand der erste Bernina Gran Turismo statt, wir haben darüber berichtet. Auch ist der Event grösser geworden, es haben deutlich mehr Teilnehmer ihre Fahrzeuge ins Engadin und Puschlav gebracht, nämlich 52 an der Zahl. Als Besonderheit war noch eine Motorradgruppe am Start, aber nur als Demo, eine Zeitmessung gab es nicht. Die Verhältnisse wurden zunehmend schwieriger und ab Samstagnachmittag verzichteten die Motorradfahrer auf weitere Läufe. Ein vernünftiger Entscheid im Namen der Sicherheit.

BERNINA GRAN TURISMO 2016

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Schwierige Verhältnisse für die Motorradfahrer

Wir fuhren also am Samstagmorgen früh auf den Berninapass, 2‘330 Meter über Meer, und hatten ein Déjà-vu-Erlebnis. Es war grau, kalt, windig, neblig, eben wie schon 2015. Die Wetterprognosen waren nicht gar so schlecht und um so grösser war dann die Enttäuschung, dass man von der herrlichen Bergwelt und dem Berninamassiv überhaupt nichts sah. Aber was soll’s, das ist die Natur und man muss dass so akzeptieren und das Beste daraus machen. Das war aber nicht einfach, Fotos mit dem Teleobjektiv waren bei Sichtweiten von 20 bis 30 Metern fast sinnlos, der Nebel war einfach zu dicht, vor allem im Zielgebiet auf dem Pass.

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Auf der Passhöhe herrschte dichter Nebel

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Auf der Passhöhe herrschte dichter Nebel

Entschädigt für das schlechte Wetter, immerhin schneite es am Sonntag nicht wie letztes Jahr, wurde man durch das hochkarätige Teilnehmerfeld. Wie schon 2015 war Chris Ward mit dem ex-Fangio Jaguar C-Type am Bernina. Den Wagen mit der charakteristischen Farbe sieht man an etlichen Events und mit dem sehr wertvollen Rennwagen wird noch heute das gemacht, wozu er einst gebaut wurde. Rennen fahren – und das so, wie damals, das Maximum herausholen mit vollem Einsatz, spektakulär, aber trotzdem kontrolliert. Einfach ein Augen- und Ohrenschmaus. Chris beherrscht den Wagen perfekt und kann den C-Type auch unter schwierigsten Bedingungen schnell bewegen.

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Chris Ward mit dem ex-Fangio Jaguar C-Type driftet spektakulär zum Posten 17

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Chris Ward mit dem ex-Fangio Jaguar C-Type driftet spektakulär zum Posten 17

Weitere Raritäten und hochkarätige Fahrzeuge waren die Maserati 450 S und A6CGS/53 Fantuzzi sowie der Ferrari 500 TRC und viele weitere. Hier die komplette Startliste.

1964 Lotus Elan S1 26
1932 Alfa Romeo 8C 2300 Zagato
1952 Jaguar C-Type
1953 Aston Martin DB2/4 MK1 Competition Spider
1957 Maserati 450/S
1965 Ford GT40
1969 Porsche 908/2
1970 Brabham BT-30 Formula
1971 Porsche 911 T
1975 Porsche 911 Carrera 3.0 RS
1970 Lancia Fulvia HF 1.6 „Fanalone“
1928 Amilcar CGSs1933 MG K2 Magnette
1934 Morgan Three-Wheeler
1938 Austin 7
1948 Cooper MK IV HRD
1953 Jaguar XK120 Coupè
1954 Cooper T33
1954 Maserati A6CGS/53 Fantuzzi
1956 Porsche 356 A Carrera
1956 Lotus XI „Le Mans“
1957 Abarth Zagato 750 GT Corsa
1957 Ferrari 500 TRC
1959 Lister Costin
1959 Lotus Seven MKI
1959 Austin A35
1960 Austin Healey MK I „Stelvio“
1960 Triumph AsperAston Martin DB2/4
1963 Porsche 356 S90 Cabriolet
1963 Porsche 356B Carrera 2 GS
1963 Ford Galaxie 500
1963 Porsche 356B 2000 GS
1965 Ford Falcon
1965 Lotus Cortina (Ex Works)
1966 MG B GT
1967 Abarth OT 1300 Periscopio
1968 Volvo 123 GT
1970 Alpine A110 1300G
1971 Lotus Super Seven Twin Cam
1971 Huron FF71 Formula Ford
1972 Porsche 911 S/T 2,5L
1973 Ford Escort RS 1600
1974 Nissan Datsun 240z
1974 Ford Escort RS 1800
1975 Ford Cologne Capri
Lamborghini Gallardo (DEMONSTRATION)
Osella (DEMONSTRATION)
Ferrari Dino (DEMONSTRATION)
Porsche 911 (DEMONSTRATION)

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Der Ferrari 500 TRC wird vorsichtig bewegt

BERNINA GRAN TURISMO 2016. Der Ferrari 500 TRC wird vorsichtig bewegt

Gefahren wurde in verschiedenen Klassen auf Gleichmässigkeit sowie in einer Competition-Klasse, wo es um die schnellste Zeit ging. Das gesamte Klassement und die gefahrenen Zeiten können unter c.fcc.ch abgerufen werden. Die Strecke von La Rösa, zwischen Poschiavo und dem Bernina Hospiz gelegen, ist 5.6 km lang und weist zahlreiche teils heimtückische Kurven auf, bei nasser Fahrbahn besonders schwierig zu fahren. Schon letztes Jahr gab es den einen oder anderen Rempler und auch dieses Jahr erwischte es einen Ferrari 308 GT 4. Es blieb allerdings beim Blechschaden, der aber sicher auch schmerzen dürfte. Sonst verlief der gut organisierte Event ohne Probleme, was unter den meteorologischen Verhältnissen eine um so grössere Herausforderung ist.

Der Auftakt zum Bernina Gran Turismo war der erste Trainingslauf am Samstagmorgen um 07:45h. Nachdem alle Fahrzeuge im Ziel auf dem Berninapass waren, folgte die geschlossene Rückführung zum Start in La Rösa und um 10:45 wurde zum 2. Trainingslauf gestartet. Die total 4 Rennläufe fanden am Samstagnachmittag und Sonntagmorgen statt. Anschliessen fuhr ein Teil der Konkurrenten hinunter nach Poschiavo, wo es eine Parade durch das Zentrum gab. 10 Fahrzeuge wurden auf dem Marktplatz aufgestellt und konnten vom zahlreich erschienenen Publikum aus nächste Nähe bestaunt werden. Schön, dass auch so seltene und teure Autos nicht hinter Abschrankungen verschwinden. Die Siegerehrung fand ebenfalls auf dem Marktplatz in Poschiavo statt und pünktlich zum Schluss des Events zeigte sich sogar noch die Sonne. Auf der Rückfahrt über den Berninapass war dann allerdings wieder dichter Nebel angesagt.

Es war wieder ein toller Event mit Fahrzeugen, die man in der Schweiz nur selten zu Gesicht bekommt. Schade, dass das Wetter auch dieses Jahr wieder nicht mitgespielt hat und man hat Stimmen gehört, die sich ein früheres Datum wünschen. Die Organisatoren haben aber bewusst dieses Datum gewählt, da der Touristenstrom nicht mehr gross ist und die Landschaft ein Stück Indian Summer vermittelt. Nur, wenn man sie nicht sieht? Wir sind gespannt auf die kommenden Jahre. Alle weiteren Informationen gibt es bei www.bernina-granturismo.com

Diese und viele weiteren Bilder gibt es in unserem Webshop
Dream-Cars Webshop

Start von Ruedi Stoop im Ford Falcon

Bildergalerie

Ein Gedanke zu „2016 Bernina Gran Turismo

  1. Pingback: 2016 Bernina Gran Turismo | http://www.dreamcar.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.