CONCOURS D‘EXCELLENCE INTERNATIONAL Luzern 2017 (CH)

Schon in den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts gab es in der Schweiz neben Rennsport-Veranstaltungen und dem Internationalen Auto-Salon in Genf auch sogenannte „Schönheitskonkurrenzen für Automobile“. Der „regionale Automobil Salon im Freien“ mit Fahrzeugen in Bewegung präsentiert, hübsch herausgeputzt und charmant der Jury vorgeführt. Eine dieser Veranstaltungen war der CONCOURS D‘EXCELLENCE INTERNATIONAL auf dem Nationalquai in der Touristenstadt Luzern, erstmals am 11. August 1928 ausgetragen, dann 1929 und 1930 nochmals. Dann folgte eine Pause und der Zweite Weltkrieg und 1948 gab es den 4. Concours, der 5. und 6. folgte in den Jahren 1949 und 1950, bis 1955 der vorerst letzte CONCOURS D‘EXCELLENCE INTERNATIONAL in Luzern stattfand. Dann gab es wieder eine ‚kleine Pause‘ von 60 Jahren, bis Bernd E. Link die Idee hatte, den Concours wieder aufleben zu lassen und so gab es Im September 2015 einen Prolog, eine Vorveranstaltung. Dann folgte 2016 der 8. und am 16. September 2017 wurde der 9. CONCOURS D‘EXCELLENCE INTERNATIONAL  durchgeführt. 2018 kann man also bereits ein kleines Jubiläuum feiern.

Concours d'Excellence Luzern 2017

Concours d’Excellence Luzern 2017. Ein Bentley Mark VI Cabriolet Park Ward aus dem Jahr 1948 auf der Bühne 

Der CONCOURS D‘EXCELLENCE ist keine Grossveranstaltung für Alltagsklassiker, das soll er auch gar nicht sein, denn wie schon der Name sagt, geht es um Schönheit und Eleganz der Autos, aber auch viele Teilnehmer machen sich für den Event fein und kleiden sich passend zum Auto. Die Teilnehmerfahrzeuge sind so speziell und exklusiv, dass sie nie zum Strassenbild gehörten wie ein Fiat Topolino, VW Käfer oder Austin Mini. Diesen Fahrzeugen begegnete man schon früher höchst selten, heute etwa vergleichbar mit einem Bugatti Veyron oder Porsche 918 Spyder. Aber selbst das sind Autos, die in einer gewissen Stückzahl gebaut wurden und werden, bei den Klassikern von damals handelt es sich aber häufig um Einzelstücke mit Sonderkarosserien von Designern mit so wohlklingenden Namen wie Michelotti, Vignale, Bertone, Pininfarina oder Zagato. Auch wenn die Italiener sicher zu den besten Designern zählen, es gibt auch wunderschöne Fahrzeuge, die in der Schweiz karossiert wurden und am CONCOURS D‘EXCELLENCE in Luzern präsentiert wurden. Graber, Langenthal, Worblaufen (Fritz Ramseier und Cie.) und Tüscher sind nur einige dieser Firmen, die auf Chassis von renommierten Herstellern Karosserien in Handarbeit aufgebaut hatten. Auch diese Namen sind noch heute sehr bekannt und die Fahrzeuge sind damals wie heute höchst exklusiv und selten.

Concours d'Excellence Luzern 2017, Delehaye Worblaufen

Concours d’Excellence Luzern 2017. Ein Delahaye 135 M mit einer Worblaufen-Karosserie. Auf dem Beifahrersitz Urs Ramseier, ein Neffe von Fritz Ramseier und am Lenkrad ein Neffe von Urs Ramseier und Enkel von Fritz Ramseier. Das Fahrzeug befindet sich noch immer im Familienbesitz 

Die 38 Teilnehmerfahrzeuge waren in veschiedene Klassen eingeteilt und wurden von einer Fachjury bewertet und beurteilt, was gar nicht immer so einfach ist, denn es zählen auch der persönliche Geschmack und der ist bekanntlich sehr verschieden und individuell. Es gibt Kriterien, die dann relativ einfach sind in der Bewertung, etwa wenn es um den äusserlichen Zustand des Fahrzeugs geht, ob hochstehend restauriert oder noch original erhalten. Ein weiterer Aspekt ist der zeitliche Kontext, in den ein Auto gestellt werden muss. Da fahren innert 1 – 2 Stunden knapp 40 Autos aus unterschiedlichen Epochen vorbei und man sieht nur das Auto von aussen in der jetzigen Zeit. Wenn man aber bedenkt, dass ein verhältnismässig normales Jaguar XK 120 Coupé schon 1948, also 3 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, auf den Markt kam und eine Geschwindigkeit von 120 Meilen erreichte, bekommt so ein Auto plötzlich einen ganz anderen Stellenwert. So gesehen also keine leichte Aufgabe für die Juroren.

Concours d’Excellence Luzern 2017. Ein Jaguar XK 120 FHC 1954. FHC steht für Fixed Head Coupé, 120 steht für die Höchstgeschwindigkeit von 120 Meilen (193 km/h)

Die Fahrzeuge waren in folgende Klassen eingeteilt:

Klasse A – Geschlossene Wagen bis 1940
Klasse B – Offene Wagen bis 1940
Klasse C – Sportwagen bis 1940
Klasse D – Geschlossene Wagen/Serienfahrzeuge 1945 – 1975
Klasse E – Offene Wagen/Serienfahrzeuge 1945 – 1975
Klasse F – Geschlossene Wagen/Spezial-Carrosserien 1945 – 1975
Klasse G – Offene Wagen/Spezial-Carrosserien 1945 – 1975

Diese Preise wurden am CONCOURS D’EXCELLENCE wurden vergeben:

EXCELLENCE AWARD LUZERN 2017

Für das Automobil mit den meisten Publikumsstimmen

GRAND PRIX D’EXCELLENCE LUZERN 2017

Für einen der Klassensieger, Bewertung durch die Fachjury

PRIX D’EXCELLENCE LUZERN 2017

Für die Sieger der Klassen, Bewertung durch die Fachjury

ENTRANTS TROPHY LUZERN 2017

Für das Automobil mit den meisten Punkten, Wahl durch die Teilnehmer, wobei für das eigene Fahrzeug natürlich nicht gestimmt werden durfte

Am diesjährigen CONCOURS D’EXCELLENCE INTERNATIONAL stand die Italienische Traditionsmarke Alfa Romeo im Vordergrund. Mit einer erstmaligen Präsentation von vier Alfa Romeo 1900 mit Sonderkarrosserien von Touring, Pininfarina, Ghia-Aigle Lugano und Zagato (hors concours in separater Ausstellung) und mit sieben Alfa Romeo’s im Teilnehmerfeld in verschiedenen Klassen wurde Alfa Romeo gewürdigt. Dabei wurde auch ein „Sonderpreis Alfa-Romeo, Luzern 2017“ durch die Fachjury vergeben.

Die Anlage in Luzern auf dem Nationalquai direkt am See bietet eine ideale Kulisse für so einen Event. Vor der Terrasse des Grand Casino Luzern auf dem Matthias-Luchsinger-Platz wurde die Bühne aufgebaut, auf der die Fahrzeuge einzeln und auch sehr fundiert und detailliert erklärt und vorgestellt wurden. Die Moderatoren Daniel Mauerhofer und Martin Sigrist begrüssten ab 12.30 Uhr die vom Verkehrshaus der Schweiz kommenden Fahrzeuge. Das Wetter spielte mit, wenigstens anfänglich und zahlreiche Zuschauer verfolgten das Geschehen. Der Eintritt war übrigens frei.

Concours d'Excellence Luzern 2017. Auf der Bühne der spektakuläre Fiat 8V Coupé Vignale von 1953

Concours d’Excellence Luzern 2017. Auf der Bühne vor dem Grand Casino Luzern der spektakuläre Fiat 8V Coupé Vignale von 1953

Nach der Präsentation der Fahrzeuge vor dem Grand Casino Luzern blieben die Autos noch bis gegen 16.30h auf dem Nationalquai ausgestellt und konnten besichtigt werden. Später fuhren die Teilnehmer wieder zurück zum Verkehrshaus zum gemeinsamen Nachtessen. Offenbar hat aber jemand Petrus verärgert, denn der öffnete kurz vor 16 Uhr die Schleusen und es begann heftig zu regnen. Schade, denn bei der Wegfahrt fuhren die Teilnehmer nochmals über die Rampe, aber die Besucher und Zuschauer hatten sich längst an einen trockenen Ort begeben und so fiel dann der Schluss der Veranstaltung buchstäblich ins Wasser. Aber trotzdem ein toller Event, unter der Leitung von Bernd E. Link und Urs P. Ramseier, perfekt organisiert. Auch die Auswahl der Autos war sehr abwechslungsreich, interessant und hochkarätig. Hier die Rangliste als PDF (auf Bild klicken).

Rangliste Concours d'Excellence Luzern 2017

Rangliste Concours d’Excellence Luzern 2017 

Sehr gut gemacht der CONCOURS D’EXCELLENCE INTERNATIONAL in Luzern, wir freuen uns schon auf 2018. Alle weiteren Infos gibt es auch auf der Website des Veranstalters www.autoconcours.ch Unsere Bilder gibt es auch in unserem Bildershop (auf Bild klicken)

Bildershop Dream-Cars Schweiz

 

Unsere Bildergalerie vom Event

Ein Gedanke zu „CONCOURS D‘EXCELLENCE INTERNATIONAL Luzern 2017 (CH)

  1. Pingback: CONCOURS D'EXCELLENCE INTERNATIONAL Luzern 2017 (CH) | http://www.dreamcar.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.