31. Auto Zürich Car Show (CH)

Wir befassen uns ja zur Hauptsache mit Oldtimern und Classic-Cars, aber unser Name Dream-Cars lässt eben auch Spielraum offen. Und den nutzten wir am letzten Freitag, als wir die 31. Auto Zürich Car Show, die vom 2. bis 5. November in der Messe Zürich stattfand, besuchten. Wir wussten, was auf uns zukommt und schliesslich waren unsere heute so geliebten Oldtimer vor ein paar Jahrzehnten auch Neuwagen und glänzten im Scheinwerferlicht eines Autosalons Genf oder einer IAA  Frankfurt. Ob die heutigen Neuwagen in ein paar Jahrzehnten allerdings an Oldtimermessen zu bestaunen sein werden, ist eine andere Geschichte, wir denken eher nicht.

Die Beweggründe, eine  Ausstellung wie die Auto Zürich Car Show zu besuchen, sind sehr vielfältig. Da sind die Besucher, die eine Neuanschaffung planen und sich umsehen und informieren, was es alles gibt. Eigentlich ganz praktisch, denn man muss bei der Evaluation nicht verschiedene Händler besuchen, sondern kann sich an einem Tag die in Frage kommenden Modelle ganz in Ruhe anschauen. Was natürlich fehlt, ist die Probefahrt, aber eventuell scheidet ja schon beim Probesitzen der eine oder andere vierrädrige Kandidat aus dem Rennen. Eine weitere Kategorie von Besuchern sind die ‚Sehleute‘, die einfach durch die Hallen schlendern und die Eindrücke auf sich einwirken lassen. Auch der gesellschaftliche Aspekt ist nicht zu unterschätzen, man trifft immer viele Bekannte und hat auch Zeit für ein Gespräch und ein Bierchen.

Auto Zürich 2017

Auto Zürich 2017. Fredi Vollenweider (links) und Ralph Burget von Abt Automobile AG in Liestal, die an ihrem Stand 3 Morgan zeigten

Wir als Berichterstatter, ohne aktuellen Bedarf an einem Neufahrzeug, konzentrierten uns auf Spezialitäten und Raritäten, die es durchas gab. Die Massenprodukte und Volumenmodelle der grossen Hersteller liessen wir links – und auch rechts – liegen. Da fehlt das Interesse und auch die Begeisterung am modernen Plastik- und Elektronik-Einheitsbrei. Es fällt schwer, die Marken und Modelle zu unterscheiden. Unförmige SUV’s, meist in dunklen Farben, sieht man mittlerweile bei fast jedem Anbieter und häufig realisiert man erst auf den zweiten Blick, um was für eine Marke es sich eigentlich handelt. Wir konzentrierten uns also auf Sportwagen und Fahrzeuge, die man nicht jeden Tag dutzendfach auf der Strasse sieht. Am Stand von Schmohl trafen wir dann auf den ersten Vertreter dieser Kategorie, einen Rolls Royce Phantom VIII. Ein Ungetüm von einem Auto, neben dem jeder SUV mickrig aussieht. Auch klassische Rolls Royce, die ja eigentlich nicht klein sind, wirken aber neben einem modernen Phantom wie Mittelklassewagen. So gross wie das Auto ist auch der Preis. Die Basis beginnt bei 500’000 Franken. Das ausgestellte Modell hatte ein paar Extras, die aber schnell so viel kosten wie ein gut ausgestatteter Mercedes der gehobenen Mittelklasse. Wenn man neben dem Phantom steht kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen, damit im normalen Strassenverkehr zurechtzukommen, das Ding passt in der Langversion mit seinen knapp 6 Metern Länge auf keinen Parkplatz. Und wenn, kann man bestimmt die Türen nicht öffnen und aussteigen, denn der Phantom ist über 2 Meter breit. Das dürfte aber die noble Kundschaft nicht stören, denn die lässt sich chauffieren.

Auto Zürich 2017. Einen imposanten Rolls Royce Phantom VIII gab es am Stand von Schmohl zu bewundern

Auto Zürich 2017. Einen imposanten Rolls Royce Phantom VIII gab es am Stand von Schmohl zu bewundern

Es gab in den Hallen also durchaus interessante Fahrzeuge, wie beispielsweise auch eine knallgelbe Chevrolet Corvette als ‚Shooting Brake‘ also eine Art Kombiversion. Das Dach ist nach hinten leicht erhöht. Sieht etwas seltsam aus, aber auch dafür finden sich sicher Käufer. Am Stand von Abt Automobile Liestal standen 3 wunderschöne neue Morgan, einer davon ein Three Wheeler. Dieses Konzept gibt es bei Morgan seit rund 100 Jahren, wenn auch mit einem grösseren Unterbruch von 1952 – 2011. Seit 2012 aber kann man den kleinen Flitzer wieder neu kaufen. Auch der Plus 4 wird seit den Dreissigerjahren in praktisch unveränderter Form gebaut. Der Morgan Aero 8 Roadster hingegen ist ein Fahrzeug, das erst seit wenigen Jahren im Angebot ist und im Gegensatz zu den bekannten Modellen sehr auf Luxus und Exklusivität ausgelegt ist. In der obersten Halle waren neben Zulieferern auch Vertreter der Reifenindustrie und der Unterhaltungselektronik sowie Tuner und Veredler präsent. Am Stand von Harley-Davidson Graubünden war neben zwei aufregenden Custom-Bikes ein hellgrüner Ford-Pick-Up ausgestellt, der in jeder Hinsicht besser und schöner als neu war. Über 1’500 Stunden wurden in das Fahrzeug, ohne Rücksicht auf die Kosten, investiert. Der Wagen ist eigentlich unverkäuflich, es sei denn, es würde jemand den geforderten Preis bezahlen – und der liegt durchaus im Bereich eines schönen neuen Porsche 911 GT 3. Man kann ein Auto aber auch ‚veredeln‘, wie es Aslani Autofolierungen zeigt. Man nimmt einen potenten Sportwagen von Mercedes, vorzugsweise AMG, oder der M-Serie von BMW und überzieht die Karosserie mit schwarzem Kunstleder in Croco-Optik. Dazu werden die Zierteile noch vergoldet, fertig. Sieht speziell aus, und so speziell wird wohl auch die Käuferschaft sein, die man sich gar nicht so vorstellen mag.

Auto Zürich 2017. Ein AMG GT Coupé in schwarzer Croco-Optik. Passte sogar gut zu Ela Lehmanns Handtasche

Auto Zürich 2017. Ein AMG GT Coupé in schwarzer Croco-Optik. Passte sogar gut zu Ela Lehmanns Handtasche 

Im anderen Teil der Halle gab es auch ein paar Classic Cars zu bestaunen und so hatte es auch für uns Oldtimer-Fans ein paar schöne Autos. Es gab für jeden Geschmack etwas. Selbst Liebhaber des Rennsports kamen auf Ihre Rechnung, denn mehrmals täglich wurde am Stand des Sauber F1-Teams ein Formel 1 Motor gestartet. Den hörte man wirklich an jedem erdenklichen Ort auf dem Gelände. Die Auto Zürich Car Show ist sehr gut gemacht und ist die grösste Deutschschweizer Automesse. Insgesamt 58’048 Besucher fanden den Weg nach Zürich-Oerlikon. Wir hörten zwar da und dort, dass wenig Besucher da seien. Wir hatten am Freitagnachmittag auch etwas diesen Eindruck, vor allem in der obersten Halle. Gegen Abend nahm die Zahl der Besucher dann aber deutlich zu. Der Termin für die nächste Auto Zürich Car Show steht bereits fest, es ist der 8. – 11. November 2018. Alle weitere Informationen zur Messe gibt es direkt auf der Website des Veranstalters www.auto-zuerich.ch

Hier sind unsere Impressionen

Ein Gedanke zu „31. Auto Zürich Car Show (CH)

  1. Pingback: 31. Auto Zürich Car Show (CH) | http://www.dreamcar.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.