2016: Christine – The Movie im Autokino Muri AG (CH)

Wer kennt den Film ‘Christine’ von Stephen King nicht. Ein Horrorfilm mit einem ‘blechernen Hauptdarsteller’ – einem rot-weissen Plymouth Fury Baujahr 1958.

Christine

Die Handlung des Films laut Wikipedia:

Highschool-Schüler Arnie Cunningham ist ein schwacher Typ und der Prügelknabe einer vierköpfigen Schülergang mit Buddy Repperton als Anführer.

Eines Tages entdeckt er einen stark renovierungsbedürftigen 1958er Plymouth Fury in rot/weißer Speziallackierung und verliebt sich in den Oldtimer. Er kauft ihn sofort vom finsteren Bruder des verstorbenen Erstbesitzers und erfährt dabei, dass der Wagen auf den Namen Christine hört. Er restauriert das Auto in mühevoller Handarbeit. Man erfährt, dass einst in diesem Auto schon mehrere Menschen auf mysteriöse Weise zu Tode gekommen sind.

Während der Arbeit verändert sich Arnies Charakter, er wird selbstbewusster, aber auch arroganter. Der Wagen ergreift Besitz von Arnie, der sich immer mehr von seinen Eltern und seinem besten Freund Dennis absondert, und stellt allmählich den Mittelpunkt in seinem Leben dar.

Als Buddy Repperton mit seinen Freunden eines Nachts mutwillig den inzwischen komplett restaurierten Wagen völlig demoliert, jagt Arnie, nachdem er die Tat entdeckt, in seiner Wut und Aufregung sogar seine neue Freundin Leigh weg. Der Wagen erwacht zum Leben, repariert sich selbst und macht mörderische Jagd auf die Mitglieder der Schülergang, was zuerst einen und unwesentlich später auch die restlichen drei Mitglieder das Leben kostet. Außerdem ist das Auto während seiner Selbstständigkeit für einen weiteren Toten verantwortlich, nämlich den alten Besitzer der Werkstatt, in der das Auto untergestellt ist, weil diesem der Wagen ohne Fahrer bei der Rückkehr auffällt.

Um das Morden zu beenden und Arnie wieder zur Vernunft zu bringen, beschließen Leigh und Dennis, Christine zu zerstören. Mit einer Planierraupe stellen sie sich einer brutalen Auseinandersetzung, die für Arnie als blindwütigem Angreifer (hinter dem Steuer) tödlich endet. Jedoch versucht Christine anschließend den Kampf eigenständig weiter zu führen. Es gelingt Leigh und Dennis jedoch mit dem schweren Raupenfahrzeug Christine vollständig zu zerstören.

Ein begleitendes Motiv ist die Musik der 50er Jahre, welche immer dann aus dem Radio des Fahrzeugs kommt, wenn das Auto zu einer Gefahr wird. Dies findet seinen Ausdruck in den letzten Worten des Films (Leigh): „Ich hasse Rock ’n’ Roll.“ Und erst in dieser letzten Szene des Films kommen an der endgültigen Vernichtung von Christine Zweifel auf.

Auch auf dem Portal www.imdb.com gibt es Informationen zum Film.

Zurück zu Christine, dem Plymouth Fury. Für den Film kauften die Produzenten insgesamt 24 Autos in unterschiedlichen Zuständen auf. Da 1983 das Modell Fury nicht mehr in ausreichender Stückzahl aufzutreiben war, bediente man sich auch der fast baugleichen Modelle Savoy und Belvédère. Aus dem Bestand wurden dann 17 Autos für den Film so hergerichtet und restauriert, dass sie für die Filmaufnahmen identisch waren. Rund 1,5 Milllionen Dollar wurden dafür aufgewendet. Im Zuge der Dreharbeiten wurden dann 15 Wagen zerstört. 2 blieben erhalten und wurden noch für Werbezwecke verwendet, ehe sie an Sammler verkauft wurden.

Aus heutiger Sicht unverständlich, aber damals steckte die Computertechnik noch in ganz kleinen Kinderschuhen und weil alle Szenen so realistisch wie möglich gedreht werden sollten, wurden die Wagen eben demoliert. Man muss aber auch bedenken, dass die Autos damals ‘erst’ 25 Jahre alt waren. Würde man den Film heute auf die gleiche Art drehen, kämen wahrscheinlich Modelle wie dieses zum Einsatz – automobilistisch kein grosser Verlust.

1991-92_Plymouth_Acclaim

Im Autokino Muri wurde dieser Kultfilm am Samstagabend, 23. Juli gezeigt. Wir haben es uns nicht nehmen lassen und fuhren die wenigen Kilometer nach Muri. Schon der ganze Event ist einen Besuch Wert und es herrscht immer eine tolle Stimmung und man trifft viele Freunde und Bekannte. Viele Zuschauer kommen natürlich mit ihren Oldtimern, dieses Mal konnte man besonders viele US-Cars beobachten – wen wundert’s bei diesem Film.

Autokino Muri, 23. Juli 2016

Autokino Muri, 23. Juli 2016

Bereits 20 Jahre gibt es das Autokino im aargauischen Muri und aus diesem Anlass wurde der bekannte Elvis-Darsteller Nigel Kingsley engagiert, der das Publikum mit den heissen und coolen Songs von Elvis Presley zusätzlich in Stimmung brachte. Eine sehr gute Idee und eine Bereicherung für diesen tollen Anlass.

Autokino Muri, 23. Juli 2016. Unterhaltung mit Nigel Kinglsey

Autokino Muri, 23. Juli 2016. Unterhaltung mit Nigel Kinglsey

Und noch etwas ganz Wichtiges – es blieb trotz anderslautenden Prognosen den ganzen Abend trocken. Richtung Zürichsee und Ostschweiz konnte man den ganzen Abend Wetterleuchten und Blitze beobachten, aber Petrus scheint auch ein Fan vom Autokino Muri zu sein. Wir freuen uns auf nächstes Jahr. Infos und Details gibt es direkt bei Autokino Muri.

Hier ein paar Impressionen

3 Gedanken zu „2016: Christine – The Movie im Autokino Muri AG (CH)

  1. Pingback: 2016: Christine – The Movie im Autokino Muri (CH) | www.dream-cars.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.