Rennfahrertreffen Bleienbach, 6. April 2019 (CH)

Am 6. April 2019 lud Peter Dätwyler zum alljährlichen Rennfahrertreffen auf dem Flugplatz Bleienbach ein. Bereits zum 19. Mal fand dieses beliebte Treffen statt, das auch an diesem Samstag wieder sehr gut besucht war. Das Wetter war zwar schön, aber die doch eher kühlen Temperaturen veranlassten offenbar viele, nicht mit dem Oldtimer anzureisen. Nicht schlimm, es geht an diesem Treffen ja primär um die Menschen. Als Entschädigung waren dafür viele Flugzeuge auf Platz und es herrsche reger Flugbetrieb, wie man ihn selten erlebt hat in Bleienbach. Schon bei der Anfahrt flog ein Bücker-Doppeldecker über unsere Köpfe, die aber bald wieder landete und zu einem weiteren Rundflug startete. Auf dem Platz stand aber ein noch ganz anderes Kaliber, nämlich eine von North American Aviation gebaute T-6, ebenfalls knallgelb wie die Bücker, die im Zweiten Weltkrieg als Trainingsflugzeug diente. Über die in der Schweiz immatrikulierte Maschine kann man die Geschichte auf der eigenen Website nachlesen. Die T-6 verliess am Nachmittag Bleienbach und verabschiedete sich mit einem satten und kernigen Sound des Sternmotors. Die Freunde von alter Technik kamen also wirklich auf ihre Kosten. Zu diesen beiden Oldtimern der Lüfte gesellte sich noch eine Piper.

Kehren wir aber wieder zurück auf den Boden und dem Rennfahrertreffen, um das es ja geht. Es treffen sich eigentlich ehemalige Fahrer aus der Schweizer Rennszene, aber etliche sind noch immer an Oldtimer-Events aktiv, teilweise mit den originalen Fahrzeugen von damals. So erzählte Fredy Amweg (mitte), dass er zusammen mit seinen Söhnen den 1976 gebauten Eigenbau nach fast 40 Jahren aus dem Keller des Einfamilienhauses wieder ans Tageslicht beförderte und den Amweg-BMW AW 76 Formel rennbereit machten für eine zweite Karriere. Man könnte den spannenden und interessanten Geschichten stundenlang zuhören. Natürlich waren im Hangar auch wieder viele Bilder von damals aufgehängt und etliche Ordner mit Fotos von damals wurden gezeigt. Urs Hauenstein, früher ebenfalls aktiver Rennfahrer, betreibt das Historische Motorsport Archiv der Schweiz, wo alle Daten über Events, Fahrer und Fahrzeuge zusammengetragen werden. Wie immer gibt es ein gemeinsames Mittagessen und dann wird es merklich ruhiger im Hanger auf dem Flugplatzgelände. Ältester Teilnehmer war wie schon letztes Jahr Gody Näf, der in einigen Wochen 100 Jahre alt wird. Gody bestritt sein erstes Rennen 1951 am Albispass auf einem Javelin Jupiter.

Rennfahrertreffen Bleienbach, 6. April 2019

Der Tag war wieder schnell vorbei und auch wir reisten etwas früher ab, denn wir besuchten noch die Eröffnung der Racing Lounge in Cham. Irgendwie passt das auch zum Thema des Tages, denn auch dort geht es um Rennsport, allerdings nur virtuell, dafür aber umweltfreundlich. Gut, Strom wird auch für Fahrsimulatoren benötigt. Wer selber einmal Rennsport schnuppern möchte, kann dies in der FORMULA V Racing Lounge, an der Lorzenparkstrasse 4 in CH-6330 Cham. Hier ein paar Bildimpressionen.


Hier die Bildergalerie vom Rennfahrertreffen in Bleienbach. Vielen Dank Peter für Dein Engagement und die Organisation.

2 Gedanken zu „Rennfahrertreffen Bleienbach, 6. April 2019 (CH)

  1. Hallo Fredy und Ela,
    super dass die “Driver” jetzt Namensschilder tragen. Ich hatte euch doch letztes Jahr darauf aufmerksam gemacht, dass ich leider nicht alle Grossen der Vergangenheit noch kannte. So war es schade, zwar tolle Fotos aber nicht die Namen der Piloten zu haben. Dieses Jahr habt ihr es wunderbar hingekriegt. Vom Veranstalter die Namensschilder und von euch die tollen Fotos. Auch dass ihr die Ahnentafel der Verstorbenen noch im Bild festgehalten habt, macht die Story perfekt. Ich habe den Bericht genossen und mir die Fotos sehr genau angeschaut und wenn nötig gezoomt, um die Namen zu lesen. Besten Dank für eure Mühe auch kleine Events und private Veranstaltungen zu besuchen, und uns daran teilhaben zu lassen. Euer grosser Fan,
    SQUADRA BIANCO AZZURRO, Roland Hufschmid, 6024 Hildisrieden

    • Hallo Roland

      Vielen Dank. Ja, die Namen. Das geht uns genau so, obwohl auch wir schon über 50 sind, zählten wir doch klar zu den jüngeren Teilnehmern und wir haben viele der damaligen Rennfahrer erst in der heutigen Zeit kennengelernt. Es ist in der heutigen Zeit mit dem Datenschutz so eine Sache mit den Bildern und den Namen. Man müsste jeden Teilnehmer fragen, ob man ein Bild veröffentlichen darf. Machen wir natürlich nicht, das würde unsere Arbeit faktisch verunmöglichen. Aber mit den Namensschildern kann man das ja elegant umgehen. Dir ein schönes Wochenende, wir fahren jetzt dann gleich los vom Hotel an den Hockenheimring, die Bilder folgen in einigen Tage. Bis dann und eine gute Zeit.

      Herzliche Grüsse
      Fredi Vollenweider + Team DREAM-CARS.CH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.