Techno-Classica Essen 2019 (DE)

 

Vom 10. bis 14. April 2019 fand in Essen die 31. Techno-Classica statt, die sicher jedem Liebhaber von altem Blech bekannt sein dürfte. Bevor wir unsere eigenen Beobachtungen und Einschätzungen wiedergeben, zitieren wir auszugsweise den Veranstalter, die S.I.H.A.:

Vom 10. bis 14. April 2019 veranstaltet die S.I.H.A. zum 31. Mal mit der Techno-Classica Essen die erfolgreichste und besucherstärkste Klassik-Messe der Welt. Im Februar 1989 als erster großer deutscher Auto-Salon für Oldtimer, Liebhaber- und Sammlerfahrzeuge veranstaltet, war und ist sie oft kopiertes, aber nie erreichtes Vorbild für viele andere Veranstaltungen dieser Art. Mit regelmäßigen Modellpflege-Maßnahmen hat sie ihre Vorreiter-Rolle gehalten und sogar noch ausgebaut – und ist dennoch das unerreichte Original geblieben. Ihr Erfolgsrezept: Stets das Neueste aus der internationalen Szene als Auslese des Besten aus allen Gebieten des Klassik-Hobbys den Besuchern zu präsentieren.

In der 31. Auflage zementiert die Techno-Classica Essen mit mehr als 1.250 Ausstellern aus über 30 Nationen erneut ihre Bedeutung als Nummer 1 der internationalen Oldtimer- und Sammlerfahrzeuge-Messen und bietet ein umfassendes Bild der internationalen Klassik-Szene. Auch die wichtigen internationalen Auto-Hersteller nutzen die Strahlkraft der automobilen Weltleitmesse: Sie präsentieren auf ihren Werksständen auserlesene Exponate, die zum großen Teil exklusiv auf der Techno-Classica Essen zu sehen sind. Die Hersteller machen die automobile Weltleitmesse zum größten Historien-Forum der internationalen Automobilindustrie und demonstrieren mit ihren meist spektakulären Auftritten, welchen Stellenwert sie der Klassik-Weltmesse beimessen.

Halle 7 der Techno-Classica in Essen

Jetzt könnte man stundenlang darüber philosophieren, welches denn jetzt die grösste, bedeutendste oder wichtigste Oldtimer-Messe ist. Eine klare Antwort gibt es nicht, da alle Messen einerseits sehr ähnlich und doch ganz verschieden sind. Wenn man Essen mit der flächenmässig grössten Messe, der RETRO CLASSICS in Stuttgart, vergleichen möchte, gewinnt Stuttgart lediglich bei der Fläche, aber sonst hat Essen ganz klar die Nase vorn. Doppelt so viele Besucher, internationaler und schon 31 Mal durchgeführt. Auch viele Händler zeigten bedeutend interessantere Fahrzeuge als beispielsweise in Stuttgart. Die zentrale Lage in der Mitte Deutschlands und die Nähe zu den Beneluxstaaten sind klare Vorteile. Man hört sehr oft Französisch, Holländisch und auch Italienisch. Wir wollen uns aber nicht weiter mit diesem Konkurrenzkampf der Messen befassen, das interessiert den Besucher sowieso nicht, es zählt, was man für sein Eintrittsgeld zu sehen bekommt. Und da gab es wirklich viele Leckerbissen unter den rund 2’700 gezeigten und angebotenen Fahrzeugen. Jedes Jahr gibt es zahlreiche Jubiläen, dieses Jahr kann der Ford Capri seinen 50. Geburtstag feiern, der ostdeutsche Rennwagen Melkus ist 50 sowie auch der spektakuläre Mercedes C111 mit Wankelmotor. Mercedes zeigte an seinem riesigen Messestand eine ganze Armada dieser Prototypen, die natürlich für viel Aufsehen sorgten.

Techno Classica Essen 2019. Aus dem Fundus von Mercedes, ein halbes Dutzend C111 Prototypen mit Wankelmotor.

Insgesamt präsentierte sich Mercedes-Benz auf rund 4.500 Quadratmetern bei der Techno-Classica 2019. In direkter Nachbarschaft zu Mercedes-Benz Classic sind dabei die anerkannten Mercedes-Benz Markenclubs sowie die Mercedes-Benz Classic Partner präsent. Weltweit gibt es rund 80 anerkannte Mercedes-Benz Markenclubs, ihre insgesamt etwa 100.000 Mitglieder stehen als unverzichtbare Markenbotschafter für eine lebendige und vielfältige Pflege der Tradition von Mercedes-Benz. Dieses Beispiel verdeutlicht, wie wichtig eine Techno-Classica eingestuft wird. Auch andere Hersteller wie BMW und Volkswagen zeigten ihre Exponate auf grosszügig gestalteten Messeständen. Volkswagen belegte eine ganze Halle, wobei die zugehörenden Marken auf eigenen Ständen präsentiert wurden, wie zum Beispiel SKODA, die den 60. Geburtstag des OCTAVIA feiern konnte. Grosse Beachtung schenkten die Hersteller auch ihren Klassikabteilungen, die in den kommenden Jahren sicher an Bedeutung zunehmen dürften, da vermehrt jüngere Fahrzeuge beliebt sind und erhalten werden wollen. Damit aus heutigen Youngtimern Oldtimer werden ist eine gesicherte Verfügbarkeit von Ersatzteilen und Zubehör immens wichtig. Wohin aber diese Reise führt, kann noch niemand mit Sicherheit sagen, eine gewisse Skepsis dürfte aber wohl angebracht sein. Vor allem die RETRO CLASSICS in Stuttgart legt grossen Wert auf die sogenannten NEO CLASSICS, so sieht man in den Hallen denn auch etliche Neuwagen, denen ein grosses Potenzial als künftige Klassiker zugesprochen wird. In Essen ist der Fokus doch eher auf die schon etwas älteren Fahrzeuge gerichtet, aber auch an der Techno-Classica sieht man verhältnismässig wenig Vorkriegsfahrzeuge. Ein Vertreter dieser Gattung ist der mächtige Bentley Old Number One Style Replica, auf einem Mk VI-Chassis von 1950 aufgebaut. Sehr gut gemacht und so patiniert, dass es nicht auf Anhieb kitschig wirkt. Einzig die Vorderachse passt nicht ins Bild.

Techno Classica Essen 2019. Ein Bentley Old Number One Style Replica auf Basis eines Modells Mk VI aus dem Jahr 1950. Sehr gut gemacht und zum Preis von £ 450,000 zu haben

Das Original des Bentley war ein Rennwagen, der selbst als nur nachempfundenes Fahrzeug eine gewisse Faszination ausübt. Es gab aber auch richtige Rennwagen mit Geschichte an der Techno-Classica, wie beispielsweise den Porsche 907 in der Version als Langheck Coupé, mit dem Jochen Rindt und Gerhard Mitter am Rennen in Le Mans 1967 teilnahmen. 1968 verunfallte der spätere Besitzer, Karl von Wendt, auf dem Flugplatz Siegerland und danach stand der Porsche viele Jahre herum und vergammelte. Der heutige Besitzer erwarb das Fahrzeug 1982 und baute es in den späten 90er-Jahren neu auf, wobei die Originalsubstanz aufgrund der langen Standzeit und des Unfalls damals in so schlechtem Zustand war, dass nur noch die Vorder- und Hinterachse, das Getriebe und die Lenkung erhalten werden konnten. Alle anderen Teile wurden nach Werkskonstruktionszeichnungen neu angefertigt, so dass der Rennwagen heute wieder in seinem ursprünglichen Zustand den jetzigen und künftigen Besitzer erfreuen darf. Und wie man auf dem Bild erkennen kann, sind am Fahrzeug Nummernschilder angebracht, denn das Fahrzeug hat wie damals, auch heute wieder eine Strassenzulassung. Sicher nicht der ideale fahrbare Untersatz für Einkäufe, aber eine Alternative zu einem modernen nüchternen Sportwagen ist er allemal, vorausgesetzt man verfügt über einen entsprechenden Geldbeutel. Ebenfalls tief in die Tasche greifen muss der künftige Besitzer des Maserati 4 CLT von 1948, der vom Händler Hödlmayr Classic Car Center angeboten wurde. Der in den argentinischen Rennfarben lackierte Wagen, blau mit gelber Haube, wurde einst vom legendären Juan Manuel Fangio gefahren. Der Wagen hat ‘matching numbers’ und die komplette Historie  ist vorhanden und wird beim Kauf mitgeliefert. Auch hier war der Preis auf Anfrage.

Techno Classica Essen 2019. Der Maserati 4 CLT von 1948, mit dem Juan Manuel Fangio einst an Rennen startete. Lackiert in den argentinischen Rennfarben.

In jeder Halle gab es Raritäten und Einzelstücke zu bestaunen. Ein Delahaye mit einem Aufbau von Ghia-Aigle, Das kurioseste Fahrzeug dürfte wohl der Italcorsa/Tarf II aus dem Louwman Museum gewesen sein. Charakteristisch sind die beiden zigarrenförmigen Karosserien, die an Flugzeugrümpfe erinnern. Das Fahrzeug erfuhr in den vergangenen Jahrzehnten diverse Umbauten und Änderungen und ist aktuell mit einem Dino-Motor aus dem Hause Ferrari bestückt. Dies sind nur einige wenige Beispiele und man könnte noch über dutzende von Autos schreiben, was aber den Rahmen sprengen würde. Jeder hat auch seine ganz persönlichen Vorlieben, aber an was auch immer man aus automobilistischer Sicht interessiert ist, an der Techno-Classica in Essen kam jeder auf seine Kosten. Da wir nur am Freitag auf der Messe waren, blieb leider zu wenig Zeit, sich auch um Details zu kümmern und wahrscheinlich ist es auch nicht möglich, wirklich alles zu sehen. Aber für einen Überblick reichte es und wir werden sicher nächstes Jahr wieder nach Essen fahren. Wie immer an grossen Messen, wählen wir unseren persönlichen Favoriten aus. Kriterien gibt es keine, es zählt einfach die Erscheinung, das Auto muss gefallen und faszinieren. Es gab in der Vergangenheit Messen, da fiel uns das nicht schwer, nicht so in Essen. Wir haben lange überlegt und uns zuerst für den roten Bentley Old Number One Style Replica entschieden (ja, auch Replicas ziehen wir in Betracht), kamen dann aber zum Schluss, dass es der Maserati 4 CLT ist. Er ist wunderschön, original, wenn auch restauriert, hat eine Geschichte und wir finden, die argentinischen Rennfarben passen hervorragend zum Fahrzeug.

Techno Classica Essen 2019. Heckansicht des Maserati 4 CLT von 1948 – ein Traum auf Rädern

Was gab es sonst noch an der Techno-Classica zu sehen und erleben. Die Oldtimer-Clubs spielen eine grosse Rolle, ihnen wird auch entsprechend Platz eingeräumt. Die richtige Oldtimerszene wird auch von den Clubs getragen, sie machen die Masse aus. Auch wenn es in gewissen Kreisen um Prestige, Geld und Ansehen geht und die Fahrzeuge zu reinen Spekulations- und Investitionsgütern degradiert werden, das repräsentiert nicht die Oldtimerszene. Neben den vielen Händlern wurden auch Auktionen von RM Sotheby’s und COYS durchgeführt. Für Resultate verweisen wir auf die jeweiligen Websites. Die gut 190’000 Besucher sind ein Beweis, dass die Techno-Classica einen Besuch wert ist. Und eines darf man nicht vergessen, man trifft immer viele Menschen, welche ja genau so zu dieser Szene gehören wie die Fahrzeuge. Alle weiteren Infos zur Messe gibt es auf der Website des Veranstalters www.siha.de

Unsere Bildergalerie – Achtung, es sind 2 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.