Quo Vadis Classic Cars?

 

Quo Vadis Classic Cars. Unter diesem Titel fand am Donnerstag, 23. Januar 2020, in der Eventhalle des Emil Frey Classic Centers in Safenwil ein Event statt mit eben diesem Thema. Wohin führt die Reise – im Oldtimer? Der zweite Teil am Abend befasste sich dann allgemein mit der Entwicklung der individuellen Mobilität, von der auch das Oldtimerhobby in irgendeiner Form betroffen sein wird. Die ganzen Diskussionen rund um das Auto, die E-Mobilität, autonomes Fahren usw. nerven ja schon fast, man muss sich aber trotzdem mit dieser Thematik auseinandersetzen. Es ist wie bei Wahlen, wählt man nicht, unterwirft man sich in einem gewissen Sinn denen, die eben wählen gehen. Wenns dann nicht so kommt, wie man es sich vorgestellt hat, hilft schimpfen leider nicht weiter. Eigenes Engagement ist also durchaus sinnvoll und nötig. Unter dieser Prämisse besuchten wir also diese beiden Events in Safenwil. Beginnen wir mit dem ersten Teil, Quo Vadis Classic Cars? Nach der Einleitung durch Stephan Vögeli von der Emil Frey Classics AG folgten Referate von Christian Jenny, Urs P. Ramseier, Felix Aschwanden und Georg Dönni. Christian Jenny erklärte zuerst den Begriff Paradigmenwechsel anhand einiger Beispiele. So kann dieses Wort verwendet werden für den Wechsel von besonders wichtigen wissenschaftlichen Entwicklungen, den Wechsel von Lebenseinstellungen, etwa grundlegende Werte betreffend oder Umbrüche in anderen lebens-weltlichen oder fachlichen Zusammenhängen. Danach folgte das erste eigentliche Referat von Urs P. Ramsier vom Swiss Car Register zu Thema Fahrzeugdokumentation. Das Swiss Car Register beherbergt eine grosse Sammlung an Dokumenten, vorwiegend über den Automobilbau in der Schweiz. Die Sammlung wächst aber stetig und die Vision ist, eine umfassendes Dokumentationzentrum, auch in digitaler Form, zu erstellen, wo man am Schluss nur noch ‘auf den Knopf drücken’ muss, um sämtliche Informationen zu einem Fahrzeug zu erhalten.

Jaguar, 3.5, Liter, Reinbolt, Christé, Quo, Vadis, Classic, Cars

Ein Jaguar 3,5 Liter des Schweizer Karosseriebauers Reinbolt & Christé aus Basel

Nach einer kurzen Pause ging es um das Thema Fahrzeugrestauration und sehr detailliert um die Problematik der Originalität. Was ist original, authentisch, restauriert, nachgebaut usw. Es folgten viele etwas komplizierte Grafiken die zeigen sollten, wie eigentlich der wünschenswerteste Zustand eines klassischen Fahrzeuges sein sollte. Das ist ganz klar unrestauriert und möglichst nahe an dem Zustand, wie das betreffende Fahrzeug damals das Werk verlassen hat. Christian Jenny bemerkte, dass ein Auto eigentlich nur bis zum unmittelbaren Verlassen des Werkstores ‘original’ sei. Georg Dönni, bekannter Jaguar-Restaurator aus Roggliswil, schilderte anhand eines Fahrzeuges, wie man schon vor Beginn einer Restauration vorgeht. Wir können hier nicht auf alle Details dieser sehr spannenden Geschichte eingehen, da könnte man alleine schon ein Buch darüber schreiben. Es geht um einen Jaguar XK 120, der damals als Ausstellungsfahrzeug diente. Er war weiss lackiert, mit weissem Lederintérieur und wurde von der Tänzerin Rosella Hightower 1950 erworben. 5 Jahre später entschied sie sich, das Fahrzeug schwarz lackieren zu lassen. Der Wagen wurde in den folgenden Jahrzehnten genutzt und auch immer wieder leicht verändert. 2008 verstarb Rosella Hightower und ihr Sohn verkaufte das Auto und es gelangte in den Besitz von Christian Jenny. Jetzt beginnt das Dilemma, wie verfährt man mit dem Jaguar. Dass man ihn nicht in dem Zustand lassen kann ist klar, aber in welchen Zustand in welcher Zeit versetzt man ihn denn. Der Entscheid liegt natürlich beim Besitzer, aber ein Restaurator hat bei der Entscheidungsfindung ebenfalls eine wichtige beratende Rolle, denn viele Besitzer und Kunden von restaurationsbedürftigen Klassikern verfügen nicht über das nötige Fachwissen. Im Fall des Jaguar XK 120 wird es so sein, dass er nach 65 Jahren wieder seine ursprüngliche weisse Farbe erhalten wird, das ebenfalls noch im ursprünglichen Zustand erhaltene weisse Lederintérieur wird aber restauriert und aufgearbeitet, nicht erneuert.

Jaguar XK 120 der Tänzerin Rosella Hightower

Der schwarze Jaguar XK 120 der Tänzerin Rosella Hightower als Anschauungsobjekt in der Event Halle der Emil Frey Classics AG

Zum Schluss des ersten Teils am Nachmittag fand ein Panel Gespräch unter der Leitung von Christian Jenny statt. Die Gesprächspartner waren Maja Guetg, Garagistin, Christian Ackermann, Garagist und Präsident der IGFS, Felix Aschwanden (FIVA / SHVF / SCR), Georg Dönni (JDCS) und Urs P. Ramseier (Swiss Car Register). Im Wesentlichen ging es um das schon gesagte und darum, dass Classic Cars als Kulturgut betrachtet werden sollten. Ein heikles Thema, um das es u.a. auch in der Charta von Turin 2012 geht. Vom 22. bis 24. Januar 2020 fand in Bern die Messe Cultura Suisse statt. An dieser Messe geht es primär um den Schutz und Erhalt von historischen Gebäuden und um Kulturgut, zu dem eben auch die Oldtimer gezählt werden sollen. Der SHVF hatte zusammen mit der IGFS einen Stand mit Anschauungsobjekten. Wir besuchten die Messe am Eröffnungstag und stellten fest, dass das Interesse sehr gross war. Wie weit jetzt ein historisches Fahrzeug Kulturgut darstellt oder darstellen soll, ist in der Beurteilung nicht ganz einfach und hängt auch mit der gesetzlichen Grundlage und Regelung zusammen, dass ein mindestens 30 Jahre altes Fahrzeuge bei entsprechendem Zustand als Veteranenfahrzeug zugelassen werden kann. Genau an diesem Punkt scheiden sich die Geister und die Meinungen gehen weit auseinander, wenn von Oldtimern und Kulturgut gesprochen wird. Man hat manchmal das Gefühl, dass fast panisch nach dem kleinsten Strohhalm gesucht wird, um ein befürchtetes Fahrverbot für Oldtimer abzuwenden. Ob da die ‘Flucht’ ins Kulturgut richtig ist, weiss wohl niemand. Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen, unterliegen einer relativ strengen Kontrolle durch die Denkmalpflege. Da kann man nicht einfach ein paar Fenster ersetzen, auch wenn es energietechnisch durchaus sinnvoll wäre. Will man als Besitzer eines klassischen Fahrzeuges mögliche strengere Auflagen wirklich? Dann stellt sich die Frage, ob alle Autos, die den Veteranenstatus (Code 180 in der Schweiz) haben, gleich behandelt werden sollen.

Quo, Vadis, Oldtimer

Links der (die) Benz Victoria von 1894 des PS.SPEICHERS. Das Fahrzeug erlangte im April 2019 die Strassenzulassung und darf mit Einschränkungen (keine Autobahn und nur bei Tageslicht) im normalen Strassenverkehr bewegt werden. Kann man ein solches Fahrzeug, welches eine lückenlose Geschichte hat, mit einem Massenprodukt vergleichen? Als Beispiel ein Audi A6 von 1990, der es dieses Jahr auch zum Oldtimer schafft. Ist der Audi wirklich Kulturgut?

Spätestens hier werden die Liebhaber der Youngtimerszene laut aufschreien und rufen, ‘how dare you’. Aber wir sind der Meinung, dass es bezüglich der Definition Veteranenfahrzeuge Änderungen geben muss und hier sind wir wieder bei dem Wort Paradigmenwechsel, welches eben solche Veränderungen beschreibt. Zusammenfassend können wir sagen, dass es ein höchst spannender und informativer Nachmittag war, Top-Referenten vermittelten Ansichten, die man bisher vielleicht noch nicht hatte oder sich nicht bewusst war, dass etwas so ist, wie es eben ist. Aber so neu ist die Thematik im Zusammenhang mit restaurieren, erhalten und konservieren nicht, da gibt es doch schon seit vielen Jahren immer wieder Meinungsäusserungen. Und der Ausdruck ‘Concours condition’ oder die deutsche Fassung ‘Besser als neu’, dürfte nicht so schnell aus der Welt der Classic Cars verschwinden. Schon deshalb nicht, weil z.B. die Sammler in den USA diesbezüglich eine ganz andere Auffassung haben. Da zählt noch immer Glanz und Gloria, Originalität hat nicht oberste Priorität. Eine weitere eher fragwürdige Spezies sind die ‘Investoren’. Superreiche, die einige hundert Millionen in Klassiker investiert haben, selber aber nicht einmal wissen, was sie haben und wo die Autos stehen, wenn es sie überhaupt gibt. Denen ist auch die Geschichte egal, Hauptsache das Auto erfährt eine ‘Wertsteigerung’. Beschränken wir uns wieder auf die Schweiz, denn wir können und müssen in unserem Land, mit unseren Behörden, klarkommen. Sollte es wirklich zu Einschränkungen für Fahrten mit Klassikern kommen, dürfte es die Behörden nicht interessieren, ob der Stecker am Alternator noch der gleiche ist, den der Hersteller vor 70 oder noch mehr Jahren montiert hat, da steht man plötzlich vor ganz anderen Herausforderungen. Unseres Erachtens ist es auch in keinster Weise Aufgabe des Staates und der Kantone, sich mit solchen Kleinigkeiten zu befassen. Ein Paradigmenwechsel müsste sich also auch beim Staat, den Kantonen, Strassenverkehrsämtern und Prüfungsexperten vollziehen, sonst kommt man nicht weiter.

Quo Vadis Classic Cars

Blick in die gut besuchte Eventhalle der Emil Frey Classics AG in Safenwil

Abschliessend war das für uns ein interessanter Nachmittag, der aber unsere Erwartungen dennoch nicht erfüllt hat, da die vermittelten Informationen wie schon erwähnt nicht neu sind. Unter dem Titel Quo Vadis Classic Cars hätten wir uns eine intensivere Auseinandersetzung mit den Themen Old-/Youngtimer, gesetzliche Vorschriften, Anstrengungen bezüglich Privilegien für Classic Cars usw. vorgestellt. Natürlich ist das schwierig, wer kann schon die Zukunft voraussagen. Aber es gibt Personen, die relativ tief in dieser Materie drin sind und auf den einen oder anderen Punkt hätten eingehen können. Vielleicht ist man bis zum 28. Januar 2021 einen Schritt weiter und kann anlässlich der 23. Swiss Car Register Academy informieren. Nach einer Pause folgte der zweite Teile des Events, Quo Vadis Future Mobility. Wir verzichten hier auf die Berichterstattung respektive verfassen einen eigenen Artikel zu einem späteren Zeitpunkt. Gegen 21.00 Uhr war die 22. Swiss Car Register Academy zu Ende und man konnte sich vor der Heimreise mit einer Portion feiner Älplermaggronen stärken. Dabei hatte man die Gelegenheit für Gespräche und Diskussionen.

Emil Frey Classics AG

Die Pause konnte man für eine kleine Stärkung nutzen. Von Links: Jochaim Althammer, Ela Lehmann, Regine Hansche und Bernd Link. Vorne mit dem Rücken zur Kamera Daniel Müller, Sohn des Rennfahrers Herbert Müller

11 Gedanken zu „Quo Vadis Classic Cars?

  1. Wie weiter mit Young- und Oldtimern ist sicher Thema welches viele hier brennend interessiert. Als grosser Autofan und Enthusiast britischer Fahrzeuge, beobachte ich die Entwicklung in diesem Bereich mit Sorgen. Der politische Kreuzzug gegen das Automobil der Linken und grünen in ganz Europa nimmt immer bizarrere Züge an und bereits gibt es Länder die den vollständigen Rückzug von fossilen Energiequellen beschlossen haben. Was genau bedeutet das in Zukunft für die Young- und Oldtimerfans und ihre Schätzchen? Fahren Oldtimer künftig surrend statt blubbernd durch die Landschaft. Was denkt ihr zu diesem Thema? Glaubt ihr an die Zukunft des Verbrennungsmotors? Wärt ihr bereit, euren Oldtimer zum E-Mobil umzurüsten wenn der Staat Benzin verbietet? Wärt ihr eventuell auch bereit, politisch gegen diese Entwicklung anzugehen und dafür zu kämpfen, dass es in der Schweiz für bestehende Fahrzeuge auch in Zukunft fossile Brennstoffe zu kaufen gibt? Gerne bitte ich um eure sachlichen Meinungen.

  2. Hallo Fredi, sehr interessanter und fundierter Artikel:-) Ich finde es sehr schoen, dass sich einige Menschen um die Zukunft unserer “Schaetze” kuemmern, eine Zukunft, die durch um sich greifendes Ergruenen und dummer Klimapanik schnell aendern kann……….Auch Garagen, die sich um die Aelteren und Alten kuemmern sind nicht soooo zahlreich , wie man meint. Ich suche immer noch den Meister fuer meinen 500SL von 1987, ein ueberraschend modernes Auto, mit Kat,ABS, Tempomat und Klimanlage, und gar nicht soooo langsam;-)
    Liebe Gruesse Dir und Ela aus Graubünden

    Rainer samt Dorothe

    • Hallo Rainer

      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, wir wollen da noch mehr machen bezüglich Zukunft und Oldtimer. Aber es wird schwierig, die vielen verschiedenen Interessen unter einen Hut zu bekommen. Man spürt auch, dass sich da eine gewisse Gruppe sehr reicher ‘Enthusiasten’ vom Rest abheben möchte. Schauen wir mal, vorerst dürfen wir ja noch fahren. Einen Gruss ins Prättigau.

      Herzliche Grüsse
      Fredi, Ela + Team DREAM-CARS.CH

  3. Hallo Fredy,
    wie immer sehr fundierter Artikel. Auch ich und meine Oldie-Freunde machen uns unsere Gedanken über das Fahren unserer Oldtimer in Zukunft. Einige haben auch schon Angst, dass sie ihre Schmuckstücke, wenn es mal altersmässig notwendig würde, nicht mehr verkaufen könnten. Die immer neueren Umweltzonen und schärferen Gesetze geben uns schon zu denken. Da fragen wir uns manchmal schon, wie es möglich ist, dass Militärfahrzeuge, Baumaschinen und Traktoren, die viele wirkliche Dreckschleudern sind, immer noch ohne Probleme herumfahren. Wir jedoch immer noch Strafsteuern bezahlen um unsere Oldtimer für die wenigen Kilometer im Jahr zu bewegen. Wir alle sind sicher auch schon sensibilisiert unsere Autos möglichst sauber eingestellt zu Fahren. Der Verbrennungsmotor wird sicher noch viele Jahre seine Berechtigung haben. Die Hersteller sind aber gefordert “ehrliche Autos” mit möglichst guten Abgaswerten auf den Markt zu bringen. Ein Muss für die Hersteller wird sein, dass die Autos einfach viel leichter werden müssen, dann wird auch der Verbrauch drastisch sinken. Auch die Originalität der Oldtimer ist bei uns ein ständiges Thema. Heute bauen ja selbst die Werke in ihren Klassik-Abteilungen viele nachgefertigte Teile ein. Auch werden praktisch ganze Karosserien neu gefertigt. Die Autos werden dann mit einem Klassik-Zertifikat ausgezeichnet. Der Wagen hat aber mit dem wirklichen Original ausser der Form nicht mehr viel zu tun. Für uns ein Unding.Der Zustand solcher Autos ist eigentlich ein Neuwagen mit der alten Chassis Nummer und einigen aufbereiteten Originalteilen!
    Auch wir beobachten die Politik um das Fortbestehen unseres alten Fahrzeugbestandes sehr genau. Leider sind uns Oldie-Besitzern vielfach die Hände gebunden und wir müssen so manche “Kröte” schlucken. Darum fordere ich jeden auf, sein Schmuckstück noch möglichst viel zu Fahren, solange wir noch dürfen. Ich jedenfalls freue mich schon auf die nächste Saison.
    SQUADRA BIANCO AZZURRO, Roland Hufschmid, 6024 Hildisrieden

    • Hallo Roland

      Das siehst Du richtig, genau so ist es. Wie ich im Beitrag geschrieben habe, fand am Abend nochmals ein 3-stündiger Event zum Thema Quo Vadis Future Mobility? statt. Ich werde auch über diesen Inhalt einen Artikel verfassen, aber davor kommt noch ein anderer Beitrag, in dem es nochmals um die Oldtimer, Kulturgut, Vorschriften usw. geht. Es kommen grosse Herausforderungen auf uns zu, damit wir auch künftig unsere Oldtimer im Strassenverkehr bewegen dürfen. Nochmals danke für Deine Ausführungen und einen schönen Sonntag.

      Herzliche Grüsse
      Fredi + Team DREAM-CARS.CH

    • lieber Herr Hufschmid
      ich ärgere mich immer, wenn (vom wem auch immer) von “Dreckschleudern” gesprochen und geschrieben wird. Gleichzeitig fordern Sie die Möglichkeit, mit Oldtimern noch möglichst lange fahren zu dürfen. Ist das in Ihrer Meinung nicht ein Widerspruch?
      Dieser tendenziöse Sprachgebrauch (Drecks….) sollte unter uns Liebhabern aus dem Wortschatz gestrichen werden! Zweifellos ist die Umweltschutzfrage berechtigt, dennoch: Auf den Entwicklungen der Anfänge basiert der heutige Stand der Dinge. Sogennante “saubere” Baumaschinen oder Traktoren sind für Bauern und Handwerkern wohl kaum bezahlbar, gäbe es sie denn überhaupt! Bislang dienen solch wichtige Fahrzeuge ja nicht in grosser Zahl dem Sonnttagsausflug! Die Umweltschutzfrage hat meiner ansicht nach ganz andere Prioritäten, die weit über unsere Oldi’s hinausgehen – im Besonderen hin zum Kerosinverbrauch für “Lustflüge” in Drittweltländer um ausgebeutete Menschen zu fotografieren und dergleichen mehr! Oder die von Konzernen noch immer nicht genutzte Möglichkeit der Cyberkommunikation dort, wo nicht unbedingt ein Manager aus den USA seinem Geschäftspartner in China in die Augen schauen muss !
      Mit sportlichen Grüssen, Fritz Oehrli

    • Vielen Dank für das Kompliment. Es war wirklich spannend und wird auch spannend bleiben mit unseren Oldtimern. In diesem Sinne ein schönes Wochenende.

      Freundliche Grüsse
      Fredi Vollenweider + Team DREAM-CARS.CH

  4. Pingback: Quo Vadis Classic Cars | DREAM-CARS.CH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.