RETRO CLASSICS Stuttgart 2018

Die 18. RETRO CLASSICS fand vom 22. – 25. März in der Messe Stuttgart statt. Grösser als letztes Jahr, denn die neu gebaute Halle 10, die Paul Horn Halle, stand erstmals zur Verfügung. Somit ist die RETRO CLASSICS Stuttgart mit 140‘000m2 Ausstellungsfläche definitiv die weltweit grösste Oldtimermesse. Die Definition Grösse ist immer so eine Sache, da kann man die Anzahl Besucher zählen, eben die Ausstellungsfläche, die Anzahl Aussteller oder die angebotenen Fahrzeuge. Das spielt aber für den Besucher eher weniger eine Rolle als für den Veranstalter. Bezüglich Besucherzahl war dieses Jahr ein Rückgang von 2% gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen, rund 87‘000 Eintritte wurden gezählt. Sicher zu diesem Resultat beigetragen hat die Techno Classica in Essen, die zum genau gleichen Zeitpunkt stattfand. Das ist sicher für beide Messen kein Vorteil, denn vor allem die Besucher aus Oesterreich, Italien und der Schweiz dürften eher nach Stuttgart gefahren sein. Bezüglich Besucherzahl ist die Techno Classica in Essen ganz klar vorne, 2017 waren es rund 185‘000. Aber wie erwähnt, für uns zählt das, was man vorfindet und da bietet die RETRO CLASSICS schon sehr viel. Mercedes und Porsche gibt es wie an jeder RETRO CLASSICS im Überfluss, das liegt auch daran, dass diese beiden Hersteller in Stuttgart ansässig sind. Anlässlich der Pressekonferenz wies Karl Ulrich Herrmann darauf hin, dass dieser Umstand seit Beginn der RETRO CLASSICS immer wieder eher negativ ausgelegt wird und an den ersten 10 Messen sei ihm das auch etwas peinlich gewesen. Heute aber sei er stolz darauf. Auch wenn das wirklich so ist, es stört nicht und es wird niemand gezwungen, sich jeden Mercedes 300 SL oder 911er Porsche im Detail anzuschauen. Es gibt mehr als genug Alternativen und Exoten, die gegenteiliger als ein Mercedes 300 SL nicht sein könnten.

Retro Classics Stuttgart 2018

18. RETRO CLASSICS Stuttgart, 22. – 25. März. Es gab längst nicht nur Mercedes und Porsche in den Hallen, auch die Freunde von alten Zugmaschinen und Schleppern kamen voll auf ihre Rechnung

Die Highlights zu nennen fällt uns immer schwer, denn während den 4 Tagen sieht man so viel, Ausgefallenes, Aussergewöhnliches, Imposantes, Seltenes oder einfach Lustiges. Und die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, der eine erfreut sich an einem originalen VW Käfer, der andere steht ehrfürchtig vor einem Maybach und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Aber gerade diese Vielfalt macht es eben aus, dass eine Messe interessant ist. Wir wählen an der RETRO CLASSICS immer unseren persönlichen Favoriten aus, was jeweils eine schwierige Entscheidung ist und dieses Jahr fiel uns die Auswahl besonders schwer. Da waren in Halle 10 ein paar Dutzend Fahrzeuge ausgestellt, die alle das Zeug zum Sieger haben und an mancher Veranstaltung einen Preis gewinnen würden. Es waren Horch, Mercedes, Maybach und andere Luxusfahrzeuge mit einer Gemeinsamkeit, sie wurden von der damaligen Edelschmiede Erdmann & Rossi karossiert. Die Wagen gehören Saulius Karosas, einem litauischen Geschäftsmann, der eine Sammlung von mehreren hundert Fahrzeugen besitzt, darunter 80 Fahrzeuge mit einem Blechkleid von Erdmann & Rossi. Die SK Collection von Herrn Karosas besitzt auch viele Staatskarossen der ehemaligen Sowjetunion, die einst Stalin, Breschnew und Gorbatschow dienten, auch davon konnten einige in Stuttgart bewundert werden. Am Stand der SK Collection trafen wir dann auf den ersten Favoriten, den Horch 853 Sport Coupé ‘Manuela’, den einst Bernd Rosemeyer für sich bauen liess. Der Wagen ist allerdings ein Nachbau, aber natürlich genau so schön wie damals das Original. Ebenfalls bei SK Collection war ein absolut original erhaltener Mercedes-Benz 500 Nürburg von 1934, ebenfalls mit einer Erdmann & Rossi Karosserie – ein faszinierendes Fahrzeug. Als unseren persönlichen Favoriten wählten wir aber den Mercedes-Maybach am Stand von Kienle. In einem Mercedes-Chassis von 1907 ist ein 19 Liter-Motor eines Zeppelin-Luftschiffes eingebaut. Der Wagen gehört dem Auto und Technikmuseum Sinsheim. Einfach herrlich, der Zustand, der Motor, die Details und die Patina.

Mercedes Maybach Zeppelin

18. RETRO CLASSICS Stuttgart, 22. – 25. März. Der Mercedes-Maybach. Das Chassis von 1907 ist bestückt mit einem 19 Liter-Motor aus einem Zeppelin-Luftschiff

Im Gegensatz zu diesen sehr alten Fahrzeugen stehen die sogenannten Neo Classics, Fahrzeuge also, die erst wenige Jahre alt sind, aber künftige Liebhaberfahrzeuge werden sollen. Dazu zählen Fahrzeuge der Premium-Hersteller vom Schlage eines AMG GT Coupés, Audi R8 oder BMW’s der M-Reihe. Also Fahrzeuge für den sportlichen Fahrer. Tatsächlich scheint das Durchschnittsalter der angebotenen knapp 3000 Fahrzeuge an der RETRO CLASSICS jünger zu werden. Ob sich dieser Trend fortsetzten wird ist möglich, aber es dürfte mit der Ersatzteilversorgung problematisch werden. In 10 oder 20 Jahren Teile zu bekommen für Fahrzeuge, die in relativ kleiner Stückzahl gebaut wurden, ist fraglich und man darf die Rechnung nicht ohne den Gesetzgeber machen, der kann einem nämlich die Freude am Fahren ganz schön vermiesen, wie die aktuelle Situation in Stuttgart, der ‘Hauptstadt des Feinstaubes’ zeigt. Andere Städte werden folgen, nicht nur in Deutschland. Die Oldtimerszene ist im Wandel und unterliegt wie jede Branche gewissen Mechanismen und Trends. Man beobachtet zur Zeit auch eine gewisse Vorliebe für sehr ausgefallene und exotische Fahrzeuge, die in Kleinstserien gebaut wurden oder gar Einzelstücke sind. Ein Vertreter dieser Gattung ist sicher der Packard Henney 160 Super 8, eine Spezialanfertigung mit 4 Türen pro Seite und einer Fahrzeuglänge von 7,6 Metern. Länger durfte der Wagen nicht gebaut werden, da er sonst nicht in den Warenaufzug gepasst hätte. Von diesen Airportlimousinen wurden 12 Fahrzeuge gebaut und das von Chrome Cars gezeigte Exemplar, das sich derzeit in Restauration befindet, trägt die Nummer 9. Der Wagen wurde 1941 an die ‘Smokey Mountain Tours’ verkauft und war bis 1970 im Einsatz. Wir sind gespannt, wie der Packard nach Abschluss der Arbeiten aussehen wird.

Packard 160 Super 8, 1941, Henney von Chrome Cars an der 18. RETRO CLASSICS in Stuttgart 2018

Wie gesagt, an Besonderheiten und Raritäten mangelte es an der RETRO CLASSICS wirklich nicht. Aber es geht nicht nur um die Fahrzeuge, auch die Menschen sind ein wichtiger Faktor, Besucher wie Aussteller. Wir waren die ganzen 4 Tage auf der Messe und verbrachten einen Grossteil der Zeit mit Gesprächen und Diskussionen. Wir finden auch den Auftakt der Messe sehr gelungen, jeweils am ersten Tag findet die Retro Night statt. Auf der Bühne treten verschiedene Musiker auf und sorgen für gute Stimmung, die auch jedesmal wirklich gut ist. Dieses Jahr fand der Event, der bis Mitternacht dauert, in der erstmals belegten Halle 10 statt. Neben Interviews und dem Rennfahrertalk mit Jochen Mass und Roland Asch spielten im Anschluss die ROYAL GROOVIN mit Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern und ab 21 Uhr konnte man Songs von Nino de Angelo geniessen. Auch an den Ausstellungstagen gab es zahlreiche Attraktionen wie Autogrammstunden mit Walter Röhrl, Hans Herrmann und anderen, Buchpräsentationen von Magnus Walker, dem berühmten ‘Porsche-911-Guru’ und am Samstag fand in der Halle 4 um 15 Uhr eine Auktion von Classicbid statt. Es war also immer irgendwo etwas los. Im Atrium gibt es jedes Jahr eine Sonderschau zu einem bestimmten Thema, dieses Jahr zeigte das MAC Museum aus Singen Fahrzeuge und Kunst, daher auch der Name MAC, was für Museum, Art & Cars steht. Das Museum baut aktuell eine neue Halle und wir werden im Laufe des Jahres das Museum besuchen. 

Es gibt auch immer wieder lustige Begebenheiten und spontan geschehen Dinge, die so niemals geplant werden könnten. Da trifft man unverhofft auf gute Bekannte aus der Schweiz, bestens bekannt in der Rennfahrerszene. Man begrüsst sich und stellt fest, dass gleich nebenan an einem Stand Leopold Prinz von Bayern sitzt. Der Sohn unseres Bekannten fragt seinen Vater, ober er um ein gemeinsames Foto bitten könnte, schliesslich würden sich ‘Poldi’ und sein Vater von früher her aus dem Rennsport kennen. Kein Problem, schnell war unsere ganze Gruppe auch auf dem Stand und das Foto kam zustande. Dann ging es aber weiter, denn Leopold war im Begriff, neue Schuhe zu kaufen und er tat sich etwas schwer mit der Anprobe. Ela Lehmann von Dream-Cars und eine Bekannte von uns waren freundlicherweise behilflich und der Schuhkauf entwickelte sich zu einer wahren Gaudi. Innert kürzester Zeit standen Dutzende Leute um uns herum, fotografierten und lachten. Das ist eben auch RETRO CLASSICS, die man nicht einfach besuchen, sondern ERLEBEN muss.

Leopold Prinz von Bayern an der RETRO CLASSICS Stuttgart

18. RETRO CLASSICS Stuttgart, 22. – 25. März. Leopold Prinz von Bayern beim Schuhkauf, tatkräftig unterstützt von Ela Lehmann (kniend) und Ulla Maier. Eine Gaudi in Reinkultur

Alle Eindrücke und Erlebnisse hier wiederzugeben würde den Rahmen sprengen, man könnte über jede RETRO CLASSICS ein Buch schreiben. Wir zeigen in unserer Galerie eine Auswahl von 200 Bildern, die einen kleinen Eindruck vermitteln sollen. Am besten aber gleich die Zeit vom 07. – 10. März 2019 reservieren, denn dann findet in Stuttgart die nächste RETRO CLASSICS statt. Übrigens hat das Messegelände eine hervorragende Verkehrsanbindung, auf der Strasse, Schiene oder Luft, denn der Flughafen Stuttgart liegt unmittelbar neben dem Gelände. Alle weiteren Informationen findet man auf der Website der RETRO CLASSICS. Und jetzt viel Vergnügen mit unseren Bildern.

Mercedes 170 V Müller Classics

Ein Mercedes-Benz 170 H am Sonntagabend auf der Heimfahrt von Stuttgart Richtung Göppingen

Bildergalerie der RETRO CLASSICS Stuttgart 2018. Alle Bilder sind auch hochauflösend in unserem Shop

Dream-Cars Webshop

Ein Gedanke zu „RETRO CLASSICS Stuttgart 2018

  1. Pingback: RETRO CLASSICS Stuttgart 2018 | http://www.dreamcar.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.